Ev.-luth. Militärkirchengemeinde St. Stephanus - Munster
Zurück Zurück Zurück Zurück
Konzert Trompete und Orgel Das Konzert für Trompete und Orgel am Sonntagabend in der St. Stephnaus-Militärkirche gestaltete sich für die erfreulich große Besucherschar zu einem unvergesslichen Musik-Erlebnis. Natürlich wussten die beiden Lokal-Matadoren Sönke Klegin und Michael Penkuhn-Wasserthal, dass sieh mit ungezählten hervorragenden Einspielungen der Musikszene verglichen werden, wenn sie diese populären Werke der Barock-Literatur in einem Konzert präsentieren. Aber das gelang beiden großartig und vom ersten Takt an. Sie hatten als erstes die Suite D-Dur für Trompete und Orgel von G. F. Händel im Programm. Heiterer, harmonischer und festlicher kann Musik nicht zu hören sein. Dem Leiter der Außenstelle Munster der Heidekreis-Musikschule und dem Kantor der Kirchengemeinde gelangen die Ausführung dieses Ohrwurms bravourös. Der Arie hätte man am liebsten einen Text unterlegt, wenn einem einer so schnell eingefallen wäre, so herrlich klingt die Melodie. Dazu hatte dann aber jeder bei Ach bleib bei uns, Herr Jesu Christ und Komm, Gott, Schöpfer, heiliger Geist von J. S. Bach Gelegenheit, die Penkuhn auf der Orgel ausführte. Eher zurückhaltend, flehentlich  bei BWV 649 und dafür um so gewaltiger und bestimmt bittend bei Komm, Gott, BWV 667. Mit der Hamburger Suite für Trompete und Orgel von J. C. Schickhardt erlebten die Zuhörer die abwechslungsreiche und virtuose Ausführung einer Komposition des Barock durch zwei Musiker, die ihre Freude daran haben, miteinander zu musizieren. Es war einfach ein Genuss, den Klegin und Penkuhn-Wasserthal zuzuhören und die virtuose Ausführung dieser weniger bekannten Komposition zu verfolgen. Endlich darf auch wieder einmal geklatscht werden. Die Besucher konnten es kaum noch aushalten. Noch einmal verschafft der Organist dem Trompeter mit Wo soll ich fliehen hin und Jesus bleibet meine Freude von Bach eine Verschnaufpause und gestattet den Zuhörern, selbst ein wenig ruhig zu werden, vielleicht sogar zu beten. Concerto I für Corno da Caccia und Orgel von J. S. Bach aus dem Brandenburgischen Konzert Nr. 1 BWV 1046 war zweifellos der Höhepunkt des Konzertes. Alles freute sich über diese Musikdarbietung. Das lässt sich gar nicht recht beschreiben. Die beiden Musiker vermittelten eine festliche Stimmung, für die sich die Besucher zuletzt mit stürmischem Beifall bedanken und die jeder für sich mit nach Hause nimmt. Zuvor durften sie aber noch einmal zurück in den Advent und Wachet auf, ruft uns die Stimme erleben und erhielten auch noch mit ein wenig Feuerwerksmusik eine Zugabe. Dieses Konzert wird so schnell nicht vergessen werden. Foto: Die Interpreten des Konzertes für Trompete und Orgel sind Musiker mit Leib und Seele und bescheren den Zuhörern einen unvergesslichen Abend. (D. Breuer)