Bericht Peer-Rüstzeit
Ev.-luth. Militärkirchengemeinde St. Stephanus - Munster
Zurück Zurück Zurück Zurück
Die evangelische Militärseelsorge Munster III lud in Zusammenarbeit mit der Truppenpsychologie der Panzerlehrbrigade 9 über drei Tage vom 30.8. bis 2.9.2016 zu einer Rüstzeit für Peers ins Nordelbische Missionszentrum in Breklum ein. Peers sind Soldaten mit einer besonderen Ausbildung, um als "psychische Ersthelfer" für die Kameraden in belastenden Situationen zu fungieren. Ziel war es, den Peers eine Möglichkeit zum Austausch von Erfahrungen und gegenseitigen Kennenlernen zu bieten und so die Zusammenarbeit mit der Truppenpsychologie zu fördern. In praktischen Übungen, die von Sozialpädagogin Anke Dwenger vom Sozialdienst in Munster gekonnt angeleitet wurden, wurde zum Thema „Kommunikation“ gearbeitet. Techniken des aktiven Zuhörens, Paraphrasierens, „Spiegelns“ und Bündelns wurden theoretisch und praktisch aufgefrischt. Militärpfarrer Dr. Jobst Reller stellte das Programm vor und moderierte eine erste Einheit zu Erfahrungen und Erwartungen der Teilnehmer, bei der sich die Teilnehmer zunächst mit drei Leitfragen in Zweiergruppen auf den Weg durch Breklum machten. Die Gesprächsleitung bei den weiteren Einheiten lag bei Truppenpsychologin Victoria Gräfin Dohna, Pfarrhelfer Christian Sell sorgte für alles Organisatorische, die Militärpfarrer Martin Jürgens und Dr. Jobst Reller beteiligten sich an den Gruppengesprächen und Andachten. Bei den Gruppengesprächen ging es u. a. um die vor Ort und persönlich immer wieder neu zu klärende Rolle der Peers. Herr Oliver Rick von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger führte als Gastreferent am Vormittag des letzten Tages in die Arbeit dieser nur aus Spenden getragenen Organisation zur Lebensrettung auf hoher See ein. In einem sehr anschaulichen Vortrag schilderte er, welche Aus- und Weiterbildung die Peers der DGzRS genießen, dass es viele ehrenamtliche Helfer gibt und unter welchen Belastungen diese Ersthelfer psychisch stehen. Am Ende der Tagung stand die Erfahrung vertrauensvollen Gesprächs zwischen Peers, Truppenpsychologie, Sozialdienst und Militärseelsorge, das durch das Engagement für die anvertrauten Menschen in der Bundeswehr geprägt war. Kurz: eine höchst sinnvolle Rüstzeit für alle Beteiligten. MilPf Dr. Jobst Reller