Ev.-luth. Militärkirchengemeinde St. Stephanus - Munster
Zeugnisferien im Bewegungsmodus „Kinder, wo steckt Ihr?“ war der der Standardruf einige Väter im Bad Harzburger „Kanguroom“. In dieser, bunten zur Tobewelt umgebauten Tennishalle, waren die Kinder im Bällebad oder im Schaumstoffsee nur zu entdecken, wenn sie zurückriefen, oder zumindest winkten. Zum vierten Mal führte das Ev. Militärpfarramt Munster III in den Zeugnisferien vom 31.1.-3.2. eine Rüstzeit für Väter und Kinder im Harz durch. „Mehr Zeit für Kinder – spiel mal wieder,“ war das Motto, aber besser hätte der Satz: „Tobe mal wieder“ zu den Kindern und Vätern gepasst. Es lag so viel Schnee um den Hessenkopf, dass es zu rasanten Abfahrten mit Luftkissen, Plastikrutschern und auf dem klassischen Holzschlitten reichte. Nach dem Mittagessen gab es verschiedene Neigungsgruppen; vom Versteckspielen in Saal und Flur, bis zum Vater-Kind-Winterspaziergang zur Granetalsperre und der für Kinder guten Gelegenheit, per Schlitten durch den Wald gezogen zu werden. Nach einem aufregenden Mensch-Ärgere-Dich-Turnier mit einem für alle Kinder und Väter ausreichenden „Schrottwichtelbuffet“ war genügend zeitige Bettschwere für Groß und Klein vorhanden. Am Sonnabend zeigte der Harz wettermäßig ein missmutiges Gesicht, aber da stand der Besuch der Trampolinhalle auf dem Programm. In ihr konnte jede(r ) nach Herzenslust, springen, hopsen, kriechen oder rutschen. Nicht wenige Kinder und Väter hatten am Abend dann müde Knochen und schauten vor dem Zubettgehen lieber „Black Beauty“, als beim Ballontanz noch einmal in Bewegung zu kommen. Dafür waren alle 70 Teilnehmer am Sonntag frisch und munter beim Höhepunkt der Rüstzeit, dem Mitmachgottesdienst dabei. Sie genossen die Gemeinschaft beim Gebet, den selbst ausgewählten Liedern, Texten und Beiträgen der mutigen Kinder. Nach dem Reisesegen mit der Abschiedsrunde wurden dann die nächsten Rüstzeittermine weitergegeben und die Rückmeldung war deutlich: „Bitte beim nächsten Mal wieder die Tobehalle buchen!“ Text/Foto: Christian Sell